Niederschlesische Heide

Ein Paradies für Natur- und Ruhesuchenden in Westpolen

Iłowa (Halbau), Westpolen, liegt malerisch im Wald. Die Niederschlesische Heide (Bory Dolnośląskie) ist das größte zusammenhängende Waldgebiet in Polen.

Die Niederschlesische Heide – ein Naturparadies

In der landschaftlich attraktiven Gegend findet man ausgedehnte Kiefernwälder, kleine Laubwälder und eine dichte Heidefläche,  abgewechselt von Binnendünen, zahlreichen Torfmooren, Sümpfen und Waldteichen. Südlich von Iłowa in der Nähe von Węgliniec (Kohlfurt) befindet sich das einzige polnische Naturschutzgebiet für Sumpfkiefer, ein Relikt aus der Eiszeit. Bei einer Wanderung oder Radtour entdeckt man verschiedene seltene und geschützte Pflanzenarten, so wie Echter Seidelbast, Straußfarn, Zypressen-Flachbärlapp, Langblättrige Sonnentau oder Fuchs’ Knabenkraut.

Wildtierbeobachtung

Die Niederschlesische Heide (Bory Dolnośląskie) eignet sich hervorragend zur Beobachtung der Natur. Im dünnbesiedelten Waldgebiet, vor allem auf den Truppenübungsplätzen, leben ungefähr 30 Wölfe in 4-5 Rudel. Es gibt auch viele seltene Vogelarten worunter: Schwarzer Storch, Uhu, Wiedehopf, Birkhuhn, Auerhuhn und Seeadler. Die Feuchtgebiete der Niederschlesischen Heide sind Refugialgebiete für Kraniche, Sumpfschnepfe und Rohrschwirle.

Pilze und Beeren

Bory Dolnośląskie ist ein richtiges Paradies für Pilz- und Waldbeerensammler. Das Wald- und Heidegebiet lässt sich perfekt zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden, aber auch auf einem Pferd, oder im Kajak.

 

Mehr Informationen:

Oberförsterei Żagań


Photo by Darren | Title: „Kodiak“ | License: CC-BY 2.0